scheibenkleister

»Spannungsbruch« murmelt Thom und blickt nachdenklich nach oben. »Artwork« antwortet einer unserer Kreativen und lächelt. So oder so: Die über sechs Quadratmeter große Scheibe zur Hofseite ist kaputt. Vermutlich ist sie geborsten als einer recht kühlen Nacht ein sehr heißer Tag folgte. Auch wenn eine Spezialfolie einen möglichen Glasregen verhindert, sollte die Scheibe unbedingt zeitnah ausgewechselt werden.


Einige Monate später parkt eine Kolonne von Spezialwagen in der Zwingerstraße. Ein gut eingespieltes Team baut ein großes Gerüst auf, entfernt die alte Scheibe und hievt mit einem Kran die neue vorsichtig übers Dach bis zur entsprechenden Stelle. Dort wird sie millimeterweise an die Fassung angepasst. Was so einfach klingt, braucht viel Fingerspitzengefühl und Zeit. Schließlich ist es dann aber soweit: Alles sitzt perfekt. Es lebe die neue Transparenz!